Allgemeines zu Yaks


Yak Beitrag auf Puls4

Der Yak stammt aus Zentralasien und ist eine domestizierte Rinderart.

Die Verwendung des Yaks ist vielfältig. Er dient als Last- und Reittier, gibt Milch, Grob- und
Feinwolle, Leder, Brennmaterial in Form getrockneten Kotes und Fleisch. In großen Höhen ist der Yak weit
geeigneter als alle anderen Lasttiere.

Domestizierte Yaks sind in der Regel kleiner und leichter als unsere einheimischen Rinder. Die Widerristhöhe
beträgt 110-130 cm bei den Yak-Kühen und 150-180 cm bei den Yak-Stieren; an Gewicht erreichen Kühe 250-350 kg
und Stiere 500-700 kg; die Schlachtmasse eines Yaks beträgt ca. 53%.
Bei wilden Yaks kann ein Bulle eine Kopfrumpflänge von 3,25 m, eine Schulterhöhe von 2 m und ein Gewicht von einer Tonne erreichen. Die Yak-Kühe sind deutlich kleiner und leichter und wiegen selten mehr als 350 kg.




Sowohl Wildyaks als auch domestizierten Yaks sind ein vollständig behaartes Maul, ein ausgeprägter Widerrist, ein lang behaarter, pferdeeähnlicher Schwanz und kräftige, stark behaarte Gliedmaßen gemeinsam.
Während der Wildyak schwarzbraun ist, sind die Farben des Hausyaks variabel, es gibt neben braunen und schwarzen auch rote, weiße oder gescheckte Yaks.

 

 

 

 

 

 

 



Die Hörner des Hausyaks sind 80 - 100 cm lang (bei Kühen sind sie eher kleiner) und weisen eine für diese Tierart charakteristische Krümmung zur Seite und an den Spitzen nach hinten auf. Die Krümmung der Hörner nach hinten erfolgt erst in höherem Alter, daher kann das ungefähre Alter der Yaks an diesem Ausmaß abgeschätzt werden.